Tag 161, I bin bei da Oma

Heid is da Anfang vo da vierazwanigsten Woch.

De Mama is mitm Baba un am Opa irgendwo higfahn, i glab de hoin wos füa de arbaten am Haus.

I hob gsogt i mog ned mit, i mog zua Oma, vielleicht griag i do pfannkuachn, obwoi i glab i no gor koa essen soid.

Irgendwann am Nachmidog sann se wida kemma, mitbrocht homs aba nix nacha ned. I glab de wan  in Andechs un hom se a Mass oda zwoa kaaft. Pfannakuachn hob i a koa griagd, de Oma hod gmoand, dass des nacha no a bissal zfria is. S Nechste Moi vielleicht. Hob ma wida Gschichtn vazoin lassn, ois da Baba no kloa war, mei o mei der hods ja trim. Gspassate Fotos von eam hob i nacha a o gschaud. 

Sonst homma nacha nimma vui gmacht. Da Somma mog imma no ned aufhean.

D Oma hod ma nacha no wos lustigs gsogt, moi schaun obst dass vastehst liaba lesa:

Do dadidada

do dadidada a

un do dada da a dadin

(*die wenn bei meiner Mama ist, dann verfällt se so ins Bairische, so wie ich nicht mal sprech, obwohl ich bairisch aufgewachsen bin ,ich glaub die mag einfach showmässig ein wenig übertreiben.)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.