Tag 190, bei da Oma wida moi

Am Bappa seim Aug gehts nacha woi bessa, sonscht kunnt i ned schreim heid. De zwoa san direkt nachm Aufsteh wegfahrn, soweid i gsegn hob is de Mama gfahn, vermutlich is sei Aug doch no ned so guad, wos mi wundat, weil i des nacha no zufällig gsegn hob bevor i zua Oma nunta bin, is dass se mitm Hänga gfahrn san, hoi dass de Mama mitm Hänga a fahn konn, gfreit mi, mei Mama hoid!

Wo genau de hisan woas i go ned, de 2 Halodri song ma a net ois imma nacha, ha mia aba völlig wurscht weil i hob a meine geheimnisse mit da Oma de wo i dene zwoa ja a ned sog.

Bei da Oma hob ich nacha Pfannkuachn und Grissnoggalknödelsuppn un a Muich griagt. (*des vawundat mi fei, i glab du host bloß an Tee kriagt, hettst woi gern,* öha wia konnst du nacha a boarisch ren, hob dacht des konn bloß de Oma und da Opa un i, *do schaugst)

Am Midog rum san se wida do gwen un I hob leida wida naufe missan zu eana. Wos sois.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.