Tag 332, im Sand (endlich)

Hier nun die Zusammenfassung der letzten Tage, da ich so viel zu tun hatte, dass ich gar nicht dazu gekommen bin zu schreiben, da ich am Abend so kaputt war von meinen jeweiligen Tätigkeiten. Den Papa konnte ich leider nicht dazu manipulieren wie üblich, da es sobald um Arbeit gegangen ist er auf einmal weg war und ich dann den ganzen Tag nicht mehr gesehen hab. Die Mama hat mir wenigstens geholfen, sonst wäre ich noch gar nicht fertig und ihr, liebe Fans, müsstet einen weiteren Tag auf meine tollen Erzählungen über meine Abenteuer warten.

Wo fang ich denn an, nun gut wohl am letzten Mittwoch, da hab ich unseren Gemüsegarten umgegraben und das Unkraut raus, da jetzt dann die Zeit kommt wo wir, also die Mama und ich, unser Gemüse anbauen werden, dem Papa werden wir NIX abgeben, keine einzige Erdbeere dann. NIX, dann gehts ihm so wie mir normal, dass ich nix bekomm. Ich schweif allerdings ab, merk ich, also zurück zum Unkraut.

Nachdem wir dann dies alles entsorgt hatten, haben wir den Grund vorbereitet für die Erweiterung des Gartens, da wir letztes Jahr leichte Platzprobleme bekommen hatten und den neuen Platz abgesteckt. Am Freitag ist dann die Mama mit dem Bulldog vom Opa zum Kompostplatz gefahren (ich wollte nicht mit… 🙂 ) und hat ca. drölf Tonnen Pflanzerde geholt und mit dem Auto und dem Anhänger so 4 Tonnen Sand auch noch, glaub ich. Ich hab dann die Erde vom Kipper mit der Schaufel auf dem neuen Platz verteilt und den Hänger mit dem Sand erstmal abgedeckt, da ich ja den Sandkasten nocht nicht aufgebaut hatte. Mit meiner kleinen Kinderschaufel dauert dass ganz schön lang die drölf Tonnen zu verteilen, liebe Freunde, dass kann ich Euch sagen. Aber auch dies hab ich dann irgendwann geschafft und so haben dann die Mama und ich, da wir noch keine Pflanzen haben, die werden wir morgen holen, den Sandkasten aufgebaut und dann den Hänger hingefahren um aufzufüllen und dabei festgestellt, dass kommt weil ich nicht dabei war, dass wir ja viel zu viel zu viel zu viel Sand haben, dass hat der Papa kurz gesehen, weiss gar nicht wo der aufgetaucht ist auf einmal, hat gelacht und war wieder weg. so ein Depp!!

Letztenendes war uns das aber erstmal egal und wir haben den Sandkasten aufgefüllt und ich hab mich reingesetzt und erstmal Angst bekommen, ausserdem hat jeder der vorbeigekommen ist gemeint dass das ohnehin der falsche Sand ist, da ich damit gar nicht formen kann. Was wissen denn die schon? Nach den ganzen Aufbauarbeiten kam dann in der Nacht auf Sonntag die Zeitumstellung, die ich diesmal besser überstanden habe als noch vor einem halben Jahr, ja Wahnsinn, was ich schon alles erlebt hab! Der Sonntag war auch schön und wir sind am Abend dann gar nicht zur üblichen Runde aufgebrochen, sondern sind am Sandkasten geblieben, da ich ja eh nicht zur Abendrunde mehr geschlafen habe und es auch heller ist abends. Montag war die Mama leider wieder arbeiten und ich wieder mit ihm allein, aber wir machen das jetzt schon fast einen Monat, also hab ich das soweit im Griff mit ihm.

Heute sind wir erst um halb zehn aufgestanden, ich glaube die Zeitumstellung hat ihn doch noch ein wenig verwirrt, Müsli Frühstück das sich so halb gegessen habe und dann sind wir zur Oma vom FQ den ich immer noch nicht kenne, aber dieser hat wohl nur 3 Haare da die Rosi Oma, so heisst sie, gemeint hat wieviel Haare ich denn hab und wie schön die sind und der FQ hat eben nur 3. Nach diesem kleinen Plausch sind wir zum Umkehrberg, aber ich hab geschlafen und als wir wieder daheim waren, bin ich aufgewacht und sofort in Sandkasten um zu spielen, da Spielzeug für mich gekommen ist. Durch die ganze frische Luft, hab ich so einen Hunger bekommen, dass ich Mittag mindestens das drölffache von meiner normalen Portion gegessen hab und hab noch dem Papa seine Schinkensemmel weggefuttert, die er sich eigentlich für sich gekauft hat. Ich hatte Lachs mit Tagiatelle und Erdbeeren zum Nachtisch, nach dem Spielen und Tanzen bin ich so um halb drei eingeschlafen und um fünf aufgewacht und die Mama war da und hat mich gefüttert und ist dann mit mir runter zum spielen, wo wir gerade sind und ich dem Papa für seine Faulheit die letzten Tage soviel Text auf diktier. Werde später noch meinen Gries essen und baden, oder andersrum, auf jeden Fall muss ich baden, da ich soviel Sand in und auf mir haben, dass ich sonst denn komplett mit in mein Bett nehme und dann darauf schlafe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.