Tag 388, Regen

150 ml zum Nachtrunk, kein Simba zum Glück, der hat brav vor der Tür gewartet hat mir der Papa beim Frühstück erzählt. 

Dies hab ich so um halb zehn nach Windeln und aufwecken zu mir genommen, einen Becher Naturjoghurt mit einem Becher Fruchtzwerge hab ich mir reingepfiffen.

Dann hat mir der Papa eine kleine runde Musikbox gegeben und wir haben ein wenig Musik gehört, allerdings hat er mir die dann wieder genommen und ich hab ganz fürchterlich geweint und bin seitdem stinkig auf ihn, was fällt dem denn ein, so maul ich ab und an vor mich hin während wir im Wohnzimmer darauf warten, dass wir die Tour machen im Regen und da er Musik hören will, bin ich die ganze Zeit vor meinem Laufstaullbauernhofmusikundgeräuschemachding und drück dauernd auf alle Tasten, dass unmögliche Töne und Geräusche rauskommen und der Papa gar nicht richtig Musik hören kann. 

Die Mama war in der Früh nicht da, wie ich ja schon wusste, wird aber später heute noch kommen, zum Glück, da kann ich ihr mein Leid klagen, wie gemein der is, nimmt mir alles coole weg, ( Staubflusen, Katzenhaare, meine Haare, alte Katzenkekse sind cool? total, you know nothing, Papa Snow, zuviel GoT geguckt?)

Wir haben bis halb zwölf warten müssen, da es als wir rauswollten so zu regnen angefangen hat, dass wir lieber gewartet haben bis es ein wenig besser wurde, haben dann eine Tour bis um viertel nach eins gedreht, waren nicht beim Croissant kaufen sondern zum Fluss. Hat die ganze Zeit geregnet, aber mir wars mal wieder egal weil ich warm eingepackt in Regenjacke und hose Kombi war.

Mittag gabs Kartoffel mit Gemüse und Rind und Pommes und Käsekrainer die wir schwesterlich geteilt haben wir zwei. Weil er mich mit Pommes bestochen hat, war ich gar nicht mehr so sauer auf ihn. Sind dann ins Wohnzimmer, dort wie üblich gespielt und getanzt und bin dann um halb drei hochgelegt worden und hab allerdings bis halb fünf geschrien und 10 Minuten geschlafen und geschrien und geschlafen und geschrien. Irgendwann ist mir dann die Puste ausgegangen und ich war so erschöpft, dass ich dann noch so 45 Minuten geschlafen hab, um halb sechs aufgeweckt, Quarkbrei gefuttert und Spaziergang eine Stunde lang.

Als wir dann wieder daheim waren so um viertel nach sieben war zum Glück endlich die Mama da und wir haben den Abend zusammen verbracht bis ich schlafen gegangen bin und wieder mal ein einen traumlosen Schlummer gefallen bin.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.