Tag 463, Ditzel verloren und wieder gefunden

Heute ist Sonntag, das Wetter so weit auszuhalten.

Wurde, wie üblich wenn die Mama daheim ist, von dieser geweckt und hab mein Frühstück mit ihr zu mir genommen. Dann sind wir runter in Garten und haben dort ein wenig rumgespielt und wollten zum Spaziergang los, aber ich hab gebockt und mich gewehrt und wollte einfach nicht. Der Papa hat mich dann einfach gepackt und ist mit mir ganz schnell losgefahren. So schnell, dass die Mama gar nicht mehr nachgekommen ist und er nur meinte, sie möge schon mal kochen und braucht nicht mitkommen und soll sich ein wenig entspannen. Also sind nur wir 2 los, wie immer und ich dachte ich kann mich mit der Mama in Frauensachen austauschen und sie erzählt mir lustige Geschichten, aber pustekuchen.

Nunja, mir hat das nicht so gefallen und so hab ich mich eigentlich während der 2 Stunden Fahrt nicht kooperativ gezeigt und hab erstmal alles was wir zu trinken hatten, ausgetrunken, dann wollte ich nicht, dass das Verdeck des Wagens gesenkt wird und ich nichts mehr seh, dann wollt ich meinen Ditzel, aber dann doch wieder nicht, dann wieder meine Trinkflasche, obwohl die leer war, dann meinen Ditzel, den ich dann rausgeworfen hab, aber er hats leider gesehen und so hat er ihn wieder mitgenommen, mir aber nicht mehr gegeben. Hab vielleicht 4 Minuten geschlafen, sind ne grosse Runde zum Fluss gehumpelt, ahhahahahahhaha, naja, er halt, und konnte mir nichts recht machen. Er hat mich dann irgendwann umgedreht und hochgesetzt, da er wohl eingesehen hat, dass ich nicht schlafen werde und so hab ich mir ein wenig die Landschaft angeschaut und alles was ich gesehen habe mit einem freudigen tam tam tam kommentiert. 

Als wir dann schon fast daheim waren, ist ihm doch aufgefallen, dass er mir besser den Ditzel nicht wieder hätte geben sollen, da ich ihn mit Karacho unbemerkt in ner Kurve rausgeworfen hab. Hahahahahahahahahahahahah. Man sollt mir nicht vertrauen!

Nunja, er hat irgendwas geblat, von wegen schon wieder und das gibts ja nicht und ich dachte du …….., da hab ich nicht mehr zugehört.

Wir sind dann auf jeden Fall umgedreht, da er ohne den Ditzel nicht heimkommen wollte, nachdem er ja eh schon so viel verloren hatte. 

Sind dann im Schneckentempo zurück und haben alles abgesucht, ich hab natürlich fleissig geholfen, den jedesmal als er fragte ob ich weiss wo er ist und ob er zufällig hier ist, hab ich enthusiastisch mit dem Kopf geschüttelt. 

Eigentlich meinte ich ja, ich weiss es, aber irgendwie klappt das mit dem „ja“ sagen noch nicht so und so schüttel ich einfach nur den Kopf, die werden schon wissen was ich mein. Nungut, weiter mit der Erzählung. 

Wir sind dann einem Pärchen mit Hund begegnet und am von mir berechneten Schnittpunkt mit diesen, hab ich so einen Terz gemacht, dass er stehenbleiben musste und mir von seinem Trinken abgeben. Hab dies natürlich nur vorgetäuscht, da ich gesehen habe wo der Ditzel liegt, nämlich am Schnittpunkt, zufälligerweise und ich nicht wollte, dass wir den schon finden, da sonst die mir doch mittlerweile zugetane Tour schneller als mir lieb gewesen wäre, beendet wäre. 

Er ist also drauf eingegangen, hat mir zu Trinken von sich gegeben und sind dann weiter, ohne dass er den Ditzel gesehen hat. Ich hab mir ins Fäustchen gelacht und energisch weiter mit dem Kopf geschüttelt, dass ich nicht weiss wo der Ditzel ist.

Resigniert und im Glauben wieder mit leeren Händen heimzukommen, hat er dann keine „lecture“ von Osho über das Herz-Sutra weiter gehört, obwohl genau dann er hätte hören sollen, naja, er hat dann recht laut Musik gehört und mir war dass dann auch zu blöd, da er meinte wir gehen jetzt heim und ihm reichts und er hat Schmerzen und Durst und bla bla bla bla bla bla bla, sollte seine innere Mitte mal wieder finden. 😉

Ich hab dann jedenfalls angefangen zu schreien und weinen und schreien und irgendwie hab ich dann gehört, dass uns jemand schreit, aber der Knaller hat nicht reagiert. Irgendwann hat er wohl seine innere Mitte gefunden, denn er hat dann umgeschaut, wie er mir später erzählt hat, da ich ja nichts gesehen hab, durch meine, ich hoffe ich habe es erwähnte, umgedrehte Sitzweise, also mit Blickrichtung meinerseits nach vorne.

Beim umschauen, und weil ein Lied geendet hat, sieht er den Mann des Hundepärchens ihm mit „zefix“ Lauten schreiend, nachlaufen. Ich hab genau, bei der Erzählung, sehen können, wie er da wohl innerlich gegrinst haben muss. Nunja, er meinte zu dem Mann irgendwas von wegen, Musik gehört und danke schön und überhaupt, der Mann murmelte irgendwas von wegen „mit einem Kopfhörer kann man auch hören, bekommt man Umgebung mit…“. Innerlich lachend hat er dann den Ditzel genommen, irgendwelche nicht gerade von Intelligenz zeugenden Kommentare überhört und ist sich nochmal bedankend mit mir weiter gegangen. Ich war darüber so sauer, dass ich noch mehr geweint hab und so hat er mich umgedreht wieder und ist mit mir dann doch realtiv schnell heimgehumpelt, wo die Mama mit dem Essen schon gewartet hat.

Paella und Spughutti gabs. Erzählt hat er der Mama die Geschichte nicht, die liest die Ereignisse hier durch mich erst. Hab Nachmittag dann mit der Mama verbracht und Abends eine Schale Mikropommes und 7 Stücke Currywurst gegessen. 

Sonst zahn ich vermutlich wieder und hab 2 Gesichter.

 Miss Sunshine

Madame Grumpelkopf

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.