Tag 540, Ofen in Betrieb nahme

Obwohl ich ja eigentlich erst spät ins Bett bin, bin ich um 06:55 schon wieder wach gewesen, hab ein wenig vor mich hingesungen, geklatscht und gesungen und da der P anscheinend noch geschlafen oder seine Morgen Meditation gemacht hat, hab ich mich auch wieder auf meine Öhrchen gelegt und ein wenig gedöst bis um kurz vor acht. Wurde dann mit Sang und Klang geholt und haben ausgiebig gefrühstückt.

Komischerweise hatte er irgend eine Hektik an den Tag mal wieder gelegt, dass ich denk dass er nicht meditiert hat, sondern gepennt, verpennt. 

Nunja, die Hektik hatte den Grund dass ich zur Oma runter durfte, da ich ihm eindringlich gestern. an dem schönen Sonntag noch mitgeteilt hab, er möge jetzt endlich den Ofen einbrennen, da es kälter werden wird und wir kein Erdgas verschwenden wollen, wenn wir selbst Holz haben.

Er hat dies anscheinend beherzigt und ich war bei der Oma. Was er dann oben gemacht hat, weiss ich nicht, vermutlich geschlafen und um viertel nach zehn hat er mich dann geholt und wir haben einen Ausflug gemacht, geregnet hat es da schon, aber nicht so schlimm.

Sind zur ZQ Oma, dort geh ich seit einer Woche allein rein und begrüss alle freundlich, stell mich an die Wursttheke und bestell, naja ich zeig wild in der Gegend rum und mach das Personal dort auch aufmerksam, wenn sie beim zusammen kehren was vergessen hab, dann deute ich schön auf den kleinen Fleck und mach mich lautstark bemerk bar, dass das noch aufgehoben werden soll.

Sind weiter zur Kapelle:

dort Pause gemacht und dann im Regen weiter.

Strassenbauarbeiten kontrolliert und zur Mittagszeit wieder heim.

Dort wurde ich bei der Oma abgeliefert, da er meinte er muss oben schauen ob der Ofen auch richtig brennt. Er ist sofort wieder runter und hat gemeint, ich darf noch eine Stunde unten bleiben, da es oben total verraucht ist und ich da nicht hochdarf. 

Nicht schlimm, liebe Leser, der Grumpel Kopf hat den Ofen schon richtig angeschlossen,  der Rauch kommt vom Einbrennen, da der Lack noch verbrannt wird und alles eingebrennt. Nachdem er über eine Stunde gelüftet hat, ist der Rauch auch wieder verschwunden und der Ofen funktionert super. Hat die Mama gut ausgesucht, auch dass er eine selbstreinigende Scheibe hat durch ein tolles Lüftungssystem.

Ich bin dann hoch, hab noch einiges verbessert, wie ein Absperr Gitter für den Öhi, damit er in der Nacht nicht aus Versehen in den heissen Ofen reinläuft und einen Ventilator an die Decke im Flur beim Ofen gebaut, damit die warme Luft auch schön gleich ins Wohnzimmer kommt, allerdings hab ich nicht bedacht, dass dieser Stromstecker für den Ventilator, der in der Decke ist, nur aktiv ist wenn auch das Licht aktiv ist. Naja, hab das noch ganz toll an eine Funkfernsteckdosen Einheit angeschlossen und hab es dann dem Papa präsentiert, der sich kaputt gelacht hat, da es nicht ging, da beim Vorführen ich das nicht wusste und somit auch kein Licht im Flur an war.

Blöder blöder Papa! Hauptsache blöd lachen, aber keine Vorschläge bringen.

Hab es dann aber recht schnell kapiert und so muss halt erstmal immer Licht im Flur ansein. Sind LED, daher kein grosser Stromverbrauch, aber schneller Wärme im Wohnzimmer, ausserdem hab ich noch einen stromlosen Ventilator auf den Ofen gestellt, der angeht wenn der Ofen 50 Grad hat und immer schneller sich dreht, je heisser der Ofen wird. Voll das ausgeklügelte System dass ich hier konstruiert habe, ich frag mich was die beiden denn die ganzen anderen Kälteperioden gemacht haben, sicher sinnlos Erdgas verheizt.

Hab dann bis um halb drei mir alles nochmal angeguckt und bin dann hoch in mein Zimmer, dort hab ich noch so ne Stunde vor mich hingetanzt im Bett und bin dann um kurz vor halb vier eingeschlafen bis so kurz nach vier. Wurde geholt, hab Kösestangen und Brezen gegessen und die Mama ist dann auch heimgekommen. Da es schon dunkel und nach fünf war, sind nur der Papa und ich los und haben einen Ausflug durchs Dorf gemacht und haben uns die Beleuchtung des Dorfes angeschaut und uns gewundert warum an manchen Stellen, Festbeleuchtung ist und an anderen so wenig Strassen Laternen gebaut wurden. Waren um viertel nach sechs daheim, haben Brotzeit gemacht und bis halb acht dann wieder im Wohnzimmer rumgesponnen und getanzt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.