Tag 592, Wagen selbst schieben, Mama weg II

Um halb acht rum hab ich ein wenig schlecht geträumt und dabei geschrien, dass der Papa aufgewacht ist, wie er mir später erzählt hat, der hats grad nicht leicht mit seinem Schlaf der ihm ja sooo wichtig ist, so ein Spinner, naja, ich hab bis neun weiter geschlafen und musste geweckt werden. 

Frühstück hab ich ein paar Kringeli gegessen, die Schale Milch leergetrunken und noch eine halbe Tasse Milch, dann ins Wohnzimmer, wo ich allerdings nicht lange war, da ich angezogen wurde und zur Oma runter durfte, da der Knaller irgendwas erledigen musste. Weiss gar nicht was, angeblich irgendwo Wasser ablesen, wo so 200.000 Liter Wasser umsonst irgendwo gelaufen sind, keine Ahnung, hab beim Spazierenfahren nicht genau zugehört, da ich mich auf meine 2 Leberkäs Semmeln, eine hab ich vom Papa stibitzt, essen, besser in den Händen halten musste.

Aber ich greife vor, er war irgendwann um elf wieder da, nachdem er noch beim Roland war und sich mal wieder über den Zustand des Wagens erkundigt hat, der immer noch nicht fertig ist, weil irgendein Typ den der Roland mittlerweile dazu braucht nicht da war. Angezogen und auf zur Semmelstation, dort die besagten Leberkäs Semmeln gekauft und weiter den Berg an Buddha Jesus und dem Buddha vorbei, an der Bulldog Verkaufsstation vorbei zu den Hühnern, KIKERIKI und ab da wollte ich dann selbst gehen und den Wagen schieben.

Hab mich dabei gewundert was dass für ein dünner langer Schatten ist, aber dann festgestellt, dass es ja nur er sein kann.

Hab den Wagen dann bis zur Strasse vor geschoben, ein paar mal auf seinen Arm mich nehmen lassen und mit ihm getanzt, naja, genötigt mit mir zu tanzen und an der Baustelle vorbei heim. 

Da wir noch ein paar Sachen bei der Oma hatten sind wir dort noch rein und als ihm dann eingefallen ist, dass er vom Vormittagseinkauf die tollen Mikro Pommes, nicht in das Gefrierfach getang hat, sind wir schnell hoch und haben diese in die Mikro geschoben, die waren vor der angegebenen Zeit natürlich fertig, da sie ja nicht mehr geforeren waren und so waren sie sehr sehr knusprig und heiss, hab ein wenig gepustet, die warmen wieder ausgespuckt, in Ketchup getunkt und dann so ne halbe Schale gefuttert.

Eine Schale voll Himbären hinten nach geschoben und dann die Einkäufe aufgeräumt, was für Blödsinn der gekauft hat für viel Geld, fast gar nichts. Wie auch immer, ab ins Wohnzimmer, dort ein wenig noch gespielt und um kurz vor halb drei ins Bett, aber nicht ohne ihn noch zu nötigen den Eintrag hier zu schreiben bevor er ein Schläfchen macht, damit die Mama das lesen kann.

Hihihihihihi, ein Schläfchen, im wahrsten Sinne des Wortes, denn viel geschlafen hat er wieder mal nicht, wie er mir dann erzählt hat, so 20 Minuten, dann bin ich schon wieder wach gewesen um kurz nach vier, hab vor mich hingegackert und ge brumm brummt und gelacht und wurde aber nicht gleich geholt. Er musste, angeblich nach seinen Angaben, noch Holz holen und Post und was weiss ich, vermutlich war er ein wenig überanstrengt von mir und wollte mich schlicht und ergreifend nicht holen. Mir hats nicht soviel ausgemacht, da ich die Leuchtsterne in meinem Zimmer angeguckt hab, aber hatte dann doch das Bedürfnis irgendwann geholt zu werden und hab nach ihm geschrien.

Hat mich geholt und runter ins Wohnzimmer, dort den Quetschie, einen halben Zwieback, sowie so ein komisches Milchbrötchen gegessen. Mit meinen viel zu viel zu vielen Sachen gespielt, allerdings nur ein paar Sekunden hier, ein paar da. Werd immer ganz fahrig davon, vielleicht sollten die 2 mal was weg tun und mir nur portionsweise geben. Ich hatte alsbald keine Lust mehr drauf und hab mich dann angezogen und ihn auch und wir haben uns gut geschützt fürs Wetter und für die ganzen unachtsamen Menschen und sind los zur Abendtour. Nach den Erlebnissen gestern, wollten wir nicht durchs Dorf und so sind wir seit langem mal wieder Richtung Stadel, dort über einen ganz dreckigen und fast unbefahrbaren Feldweg zurück. Als wir dann um viertel nach sieben erst daheim waren, haben wir auf meinen Vorschlag hin ein paar Schweinsbratwürstel und Pommes, ihr erinnert Euch, er hatte vergessen die vom Vormittagseinkauf in den Gefrierschrank zu tun, gegessen. Ich hab allerdings nur die Würstel gegessen, auch die vom Papa, Pommes wollte ich nicht, 2 in den Mund geschoben, so getan als ob die zu heiss wären, wieder ausgespuckt und dann nochmal gegessen, vollgetunkt mit Senf und Ketchup, welch ein komisch, herrlicher Geschmack. Himbären ein kleine Schale noch und dann nochmal Spiel und Spass im Wohnzimmer und um viertel nach acht ins Bett und eingeschlafen.

Gute Nacht Mama und einen guten Heimflug morgen, ich hoffe du liest das noch rechtzeitig.

Ein Gedanke zu „Tag 592, Wagen selbst schieben, Mama weg II

  1. Ich sollte noch erwähnen, dass es ein Video gibt, in dem ich gefilmt werde beim Wagenschieben und als er seitlich an mir vorbeigeht um mich von vorne zu filmen, hab ich dass gemerkt und ich will nicht gefilmt werden, also hab ich aufgehört zu schieben, geschamig in den Boden geschaut und bin dann mit den Händen auf dem Rücken ganz lässig weitermarschiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.