Tag 613, Fleischwanzerl und Graue Raupen

Um kurz nach halb neun aufgestanden, Kissen meditation, Ditzel weg werf Wettbewerb und Loona Fang und Streichel Spiele gemacht. 

Runter, wickeln, kaffee trinken, blödsinn machen und ab ins Esszimmer.

Milch und trockene Kringeli ohne Milch zum Frühstück, ab ins Wohnzimmer und dann mit meinen Hausschuhen zur Oma runter. Dort eine Stunde gespielt und gemalt, dann um kurz vor elf geholt worden, zur Semmelstation gefahren. Qwääs Oma hat uns bedient und sogar 5 cent geschenkt. Zur Kapelle, weiter Richtung Alpen, dabei Leberkässemmel essen und die Aussicht geniessen. Zum kleine Bach an den Kühen und Hühnern vorbei, zurück an den 2 Misthaufen und über die Baustelle dann heim. Ganz kurz eingenickt, aber dann roten Bulldog entdeckt und wieder wach geworden.

Daheim Holz geholt, bei der Oma kurz unser Zeug vom Vormittag mitgenommen und dann frägt die tatsächlich ob wir Graue Raupen mit Fleischwanzerln essen wollen. Der Papa hats mitgenommen, dass kann er allein essen die Raupen und Wanzen.

Sind dann hoch und es hat sich herausgestellt, dass die Raupen gut geschmeckt haben, da es angeblich doch keine Grauen Eier der Raupen waren, sondern Graupen und die Wanzen waren Fleischpflanzerl wohl. Ich hab mich dann wohl verhört. Hab mir auf jedenfall ein paar Löffel voll reingezogen und die auch noch einzeln dann gegessen, ein wenig eine Arbeit da die recht klein sind, aber ich war beschäftigt und hat geschmeckt.

Bin dann um kurz nach zwei müde geworden und hab mich noch schnell wickeln lassen und bin hoch gegangen und relativ schnell eingeschlafen.

Um kurz vor vier wieder wach gewesen aber erst kurz nach vier geholt worden, weiss nicht ob der noch geschlafen hat, oder was der gemacht hat, auch egal, denn ich war am Rande des Betts gestanden und hab mit halb offenem Schlafsack, da ich den Reissverschluss öffnen kann, vor mich hingesungen und zwar in drei Sprachen:

„keiner kommt,  Kooannnaaa kummt, никто не приходит,

keeeeiihheeeinnner koooohhhooooommmmmtttt

Dies traurige Lied von „keiner kommt“ hat ihn wohl dazu bewegt mich zu holen, da ich so laut gesungen hab, dass ich die ganze Nachbarschaft damit unterhalten hab und ich am Ende meines Liedes „Zugabe“ Rufe und schallenden Applaus gehört habe.

Irgendwie wurde mir die Zugabe aber verwehrt und so sind wir runter und auf einmal war im Wohnzimmer ein grüner Bulldog, mit roter Schaufel. Hui, ob er sich doch mal nützlich gemacht hat und irgendwo eine Verkleinerungsmaschine eingesetzt hat und mir so ein tolles Geschenk zu machen?

Sicher hat ihn die Mama beauftragt sonst wäre dass ja nie passiert!

Hab einen Apfel und halbes Wienerle gefuttert, einen gelben Ball noch entdeckt den er angeblich drei Stunden aufgeblasen hat und deswegen er mich nicht holen konnte. 

Momentan ist es 17:34 und wir bereiten uns bald darauf vor den Abendspaziergang zu machen um rechtzeitig wieder da zu sein, wenn die Mama dann kommt. 

Waren etwas später wieder da, dass heisst die Mama war schon da und so hab ich ihr dann erstmal meinen Bulldog gezeigt und ihr mein Lied vorgesungen, abend gegessen und wie üblich dann ins Bett gebracht.

KEEEEIIIIHHHHEEEEIIIIINNNNEEEEEERRRRR KOOOOOOOOMMMMMMMMTTTTTTTTTTT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.