Tag 622, Winter?

Bis um neun hab ich geschlafen, wurde dann von der Mama geholt und wir haben ausgiebig gefrühstückt. Auf meine Frage, was denn mit irgendeinem Auto ist, von dem dauernd geredet wird, hab ich nur ausweichende und völlig unlogische Antworten bekommen. Hab das Thema dann sein lassen und bin ins Wohnzimmer. Werd ich schon noch rechtzeitig erfahren, oder auch nicht, beeinflusst sicher nicht meinen Tagesablauf. 

Im Wohnzimmer angekommen wurden erstmal die Rolladen geöffnet und ich hab rausgesehen und es war ein grauer Himmel und Schneeregen fiel von selbigem auf die Erde.  Hab mich schon darauf gefreut, dass es Winter wird, aber ich nehms vorweg. Nein, keine einzige Flocke blieb liegen, kalt und gruselig wars, aber kein liegenbleibender Schnee. Langsam wirds aber mal Zeit, letztes Jahr um diese Zeit war es Winter, kann mich noch genau daran erinnern. 😉

Naja, um auch das vorweg zu nehmen, wir haben kein Auto, eigentlich soweit ich dass momentan verstanden hab, haben wir sogar 3, eins für jeden von uns, aber keins davon ist bei uns daheim. Eins beim Roland und dann noch 2 irgendwo da, wo meine 2 die letzte Woche waren, eins davon ist wohl für mich eben, irgendwie, vermutlich.

Durch diese Gegebenheit, konnten wir, auch weil wir nicht schon wieder das Auto von Oma und Opa leihen wollten, keinen wirklichen Wochenendeinkauf tätigen und so fuhren wir zur Station und haben dort das nötigste eingekauft. Irgendwelche „lustigen“ Geschichten vom Erben der Station, aber diese angeblichen Skills konnte ich schon vor nem halben Jahr, ist allerdings kein Wettbewerb, daher berühren mich solche Geschichten auch nicht. Wie auch immer, im Schneeregen ne Runde gedreht, heim, Schinkennudeln gemacht und Spass und Spiel bis zum Nachmittagsschläfchen. Bin mit der Mama hoch gegangen und haben noch ein wenig gespielt, naja zeitgeschunden hab ich, dann ins Bett und gerade als ich eingeschlafen bin, ist der Simba, der irgendwo versteckt in meinem Zimmer geschlafen hat, an meinem Bett vorbeigetanzt und wollte runter. Leider war die Tür zu und so hat er daran gekratzt und nach erfolglosen und endlosen Versuchen ist er wieder an mir vorbeigetanzt, stehengeblieben und mich angemauzt und gefragt ob ich die Tür aufmachen könnte, damit er runter kann. Ich hab ihn ausgelacht und geschimpft, da ich schlafen wollte, was das soll dass er noch in meinem Zimmer war und hab dann nach einem der zwei geschrien damit die den mal holen und ich in Ruhe weiter schlafen kann. Gesagt, getan und nach dieser kleinen Eskapade konnte ich dann bis kurz vor fünf schlafen.

Übliche Abendprogramm, bei der Nacht Spazierfahrt die Ziege meines tollen Bauernhofs verloren, nicht mehr gefunden.

Abendessen mit Apfelkompott, Salat und Schupfnudeln. Abendbespassung und ab ins Bett. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.