Tag 626, kleiner Unfall

Kurz vor acht, aufgewacht. Rumgeschrien und direkt geholt worden. Zum Frühstück gabs dann ein Glas Milch und da ich den Kühlschrank aufgemacht hab, hab ich auch einen Joghurt entdeckt den ich wollte. Diesen hab ich dann mit Milch und roten Kringeli gegessen. Er hat irgendwas in der Küche gemacht, ich glaub die Spülmaschine ausgeräumt und dauernd rumgemault, dass da irgendwas net stimmt und die nimmer gescheit trocknet. Bla Bla Bla, was weiss ich, was der da immer rumschimpft. Irgendwann hat er mir dann noch ein Croissant gebracht, das hab ich in Joghurt getaucht, nimmer rausgebracht und so hatte ich auch keine Lust mehr drauf. Hab dann alles schnell abgeräumt und mir frischen Tee gemacht.

Morgenaufgaben erledigt während der Tee gezogen hat

Endlich mal ein Beweisfoto, dass ich die Asche immer raussauge. 

Katzenklos sauber gemacht und dann mir mein Trinken fertig und angezogen mit Stiefel und Handschuhe und los zum R. Dort niemand angetroffen, weiter zur Station, 2 Semmeln und ne Nussecke gekauft, von allen höflich begrüsst worden mit Namen, der Papa wird nicht begrüsst. 😉 

Über die Kapelle weiter zum Bach, dort bei den Hühnern einen Zwischenstopp eingelegt, diesen beim Fressen zugeschaut und weiter zum Bach. Saukalt und nebelig den ganzen Tag, gegen Mittag wieder daheim und da ich unbedingt zur Oma wollte und der Papa nicht abkürzen, sondern über das Pflaster zu dieser wollte, bin ich schnell gelaufen und es kam wie es kommen musste durch meine Gausterei, hats mich mit voller Wucht aufs Pflaster gehauen.

Nicht so schlimm wie es aussieht. Wobei ich immer noch eine riesen Beule hab. 

Mittag hab ich Kässpatzen von der Oma gegessen, die wir mitgenommen haben und bin dann um halb drei, nach verlegen eines neuen Teppichs in meinem Zimmer, eingeschlafen bis um kurz vor fünf.

Mich bemerkbar gemacht und schon wurde ich wieder geholt, runter, wickeln und eine halbe Nussecke gegessen. Ein paar Löffelchen Joghurt noch und schon angezogen für den Abendausflug. 

Sind zum Stadel, dort umgedreht, gleichzeitig mit der Mama daheim angekommen und dann gemeinsam Abendessen und Spass und Spiel bis zum schlafengehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.