Tag 728, stürmischer Samstag

Meine verehrten Schwestern und Brüder, vergebt mir meine Nachlässigkeit die letzten Tage in Bezug auf meine Einträge. Liegt irgendwie daran, dass ich so anstrengend bin und die ganze Situation hier uns zwar eigentlich nicht beeinträchtigt, allerdings doch dazu beiträgt, dass ich meine Kräfte dann nicht so einsetzen kann um den Oberblödi dazu zu bringen hier zu schreiben.  

Ich versuche mal zu rekapitulieren, was denn so alles passiert ist. Hmmm, eigentlich ja nichts besonderes für mich und meine Welt. 

Also als erstes vermute ich mal, dass er am Montag, also wenn ich Geburtstag habe, meine mir gnädigen Schwestern und Brüder, also wenn ICH GEBURTSTAG HABE (* jaja, wir haben es kapiert, du allerdings wirst doch dein Geburtstag gar nicht kapieren, schenken werden wir dir eh nix; DASS werden wir noch sehen!!!)

also wenn ich Geburtstag habe am Montag, wird er sehen, dass weder die Tage noch die Wochen hinhauen werden, gar nix wird stimmen, aber er muss ja fleissig zählen. 

Nunja, es ist also momentan Samstag so um 10:02 und es stürmt draussen schon wieder bei grauseligem Regenwetter, naja, hilft ja nix, werden dann mal trotzdem raus gehen. Aber dass hat ja nichts zu tun, mit dem was ich die Tage gemacht hab. 

Aja, also, hm, stimmt, nach meinem ausgiebigen Bad vor ein paar Tagen hab ich dann wohlig und selig bis um zwei geschlafen, hatte aber dann einen Alptraum, dass mir keiner was zum Geburtstag schenkt und bin schreiend aufgewacht, konnte mich selbst nicht mehr beruhigen und fand meine innere Mitte nicht, also hab ich mich mal bemerkbar gemacht. Erstmal ist keiner gekommen, vermutlich haben alle geschlafen um halb drei am Morgen, aber der Heinzelkopf ist dann doch gekommen, hab mich dann eine Stunde mit ihm unterhalten und meinen Bauch streicheln lassen und bin dann langsam wieder eingeschlafen. Er ist dann wieder gegangen, nachdem ich mich beruhigt habe und hat selig weitergeschlafen, vermutlich. 

Den nächsten Tag haben wir dann aufgrund dieses kleinen Vorfalls bis halb zehn geschlafen, einen verhältnismässig gut aufgelegten Tag verbracht, wobei dass Wetter blöd geworden ist, naja, nicht blöd, sondern Apriltypisch.    Der Tagesablauf ist immer noch der gleiche eigentlich. 

Meine Erdbären blühen schön, meine Kirschen auch, allerdings sind meine Radieschen irgendwie komisch, am Beet schaut es so aus, also ob da irgendeiner reingetreten ist, werde ich nochmal säen. Die Kartoffeln von Oma und Opa (also so gesehen ja unsere 😉 ), sind gestern aufgegangen, unsere werden noch brauchen. Zwiebeln hab ich noch keine gesteckt, wobei ich mal im Blog gelesen hab und gesehen, dass letztes Jahr wir, also ich, die schon gesteckt hab. ( *Hör mal auf mit deinem ICH, ICH, ICH, was versucht man dir denn beizubringen? grml!!!! Jaja, also hmmm, hab jetzt gleich keine Lust mehr dir zu diktieren, wenn mich dauernd schimpfst. Mir grad recht! Ha, dann nicht)

Öhm, also öhm, wir haben die Zeit, wetterbedingt, so gut wie möglich verbracht, waren natürlich trotzdem an der frischen Lust, diverse unterschiedliche Touren, ab und an zur Semmelstation mit Mundschutz und sonst im Dorf rumstrawanzen. 

Die Freinacht war völlig langweilig, da vermutlich durch die „Ausgangssperre“ keiner unterwegs war. Wir haben extra Fallen aufgebaut am Ashram und uns auf die Lauer gelegt, aber keiner kam. Das einzige was war, dass IHN, natürlich am nächsten Tag in die Fallen haut. Naja, diese Unachtsamkeit einfach. 

Sonst gibt es nicht viel zu berichten, da es eben so läuft wie es läuft und ist wie es ist und kommt wie es kommt. 

Jetzt ist es 10:30 und wir werden uns dann mal warm anziehen und in den Sturmregen hinausgehen. 

Sind also am Vormittag raus, durchs Dorf durch an der geschlossenen Semmelstation vorbei und dann über ungefähr sieben verschiedene Feldwege wieder heim. Daheim ein wenig noch im nassen Sand gespielt und dann zur Oma und dort ein paar Apfelküchle abgreifen und diese oben verspeist. Nachmittagsspiel und Spass und dann fast ohne Protest zum Schläfchen hoch. 

Hab bis fünf geschlafen, ohne Protest aufgestanden und ins Wohnzimmer, aber dann doch für ne halbe Stunde rumgeschrien und rumgesponnen und trotz allem Protest sind wir rausgegangen. Einen kleinen Spaziergang und bevor es dann richtig zu regnen begonnen hat waren wir wieder daheim. Abendessen mit Würstel und Radieschen, allerdings schmecken die mir nicht, die sind zu scharf oder komisch, selbst als ich Salatwürze und Salz draufstreuen hab lassen, waren die nicht besser, oder vermutlich deswegen nicht bessser. Wie auch immer, im Wohnzimmer dann eine kleine Folge „Masha und der Bär“, wobei ich mich immer mehr frage, was der Bär denn für ein Idiot ist, naja, wenn ich so drüber nachdenk eigentlich wie mein Idiot. 😉 

Auf jeden Fall direkt dann ins Bett und eingeschlafen.

Wetter heute war grauselig, Sturmböen und Regen. Der Ashram wurde ganz schön in Mitleidenschaft wieder gezogen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.