Tag 810, Osteopath Besuch und Weltreise

Sind heute realtiv zeitig nach dem Frühstück losgezogen und nicht den normalen Weg zur Semmelstation, sondern gerade durchs Dorf, an der Semmelstation vorbei bis zur Traktorfabrik, dort wo auch immer, zu früh angekommen, gewartet und dann hoch zu einer sogenannten Osteopathin. 

Wieso wir da waren, weiss ich absolut nicht und was die macht, auch nicht, aber wir waren halt da. Haben uns ein wenig unterhalten, die hat mich angeschaut und gemeint, dass ich ja super motorisch drauf bin, auch keine Ahnung was das heissen soll und ich wiederhole mich, ich weiss nicht wieso wir dort waren, habe im nachhinhein erfahren, dass es auf seine Idee hin war, wie auch immer, ich bin also super entwickelt und super drauf.

Da die nette Dame eine kleine Muhmaschine hatte, die ich ganz toll fand, hat sie dem Papa gesagt, dass am Weber Stadel noch 2 sind beim Milchautomat und so sind wir von einem Ende der Welt, bis ans andere Ende gegangen. Sind natürlich trotz meiner Warnung in ein kleines Gewitter gekommen, hat uns aber recht gut getan und uns abgekühlt und so  sind wir dann irgendwann nach 2 Stunden auch mal angekommen. Für ihn war es ein guter Test, da er sich neue Schuhe gekauft hat, kein Wunder nachdem ich ja über 3000 km mit ihm gegangen bin, dass dann die alten mal kaputt gehen. Der Test war glaub ich soweit erfolgreich, hab ihn zumindest nicht jammern hören.

Am Milchautomat angekommen, war er erstmal zu unachtsam um zu sehen wo der Automat wirklich ist und ist erstmal im ganzen Stall, wo sicher über 3434542524555 Kühe sind, rumgegangen und hat jede einzelne Kuh gefragt , wo denn der Automat ist, bis auf ein ihn auslachendes Muh hat er allerdings keine für ihn zufriedenstellende Antwort bekommen. Ich habs ihm dann verraten, da er mich direkt davor geparkt hat. Hahahahha. 

Nun gut, wir haben uns dann eine Glasflasche gekauft und einen Liter Kuhmilch. Nur, um eigentlich so eine kleine Muhmaschine, in der Grösse einer Spardose und diese wenn man kippt muht, zu bekommen. Welch eine blöde Muhmaschine, die mag ich gar nicht, hab sie sofort, als ich sie bekommen hab, weggeworfen und mich davor erschreckt, steht also momentan hier irgendwo rum und interessiert mich nicht. War zumindest ein toller, langer Ausflug und wir haben ja sogar seine Schuhe getestet, dafür wars gut.

Sind dann irgendwann nach vermutlich drölfhundert Stunden daheim angekommen, etwas gegessen und meine Siesta gemacht.

Am Abend war dann die Mama da und wir haben nach einem kleine Theatervorspiel von mir noch eine nette Abendrunde gedreht.

Die Oma ist noch im Krankenhaus und hört sich soweit gut an. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.