Tag 812, Wildpark – Jakobus

Hab bis um kurz nach neun geschlafen und dann mal gemütlich aufgestanden und mich gewundert wo er denn so früh schon ist, war mir aber letzten Endes egal da ich so mit der Mama ausgiebig gefrühstückt hab, naja, wollte, denn als wir am Frühstückstisch gesessen sind, ist er wieder gekommen, hatte die Taschen voller Semmeln und Getränke und hat eine Hektik gemacht. Ich wusste gar nicht um was es geht, da mir ja mal wieder keiner was gesagt hat, oder vielleicht ja auch doch und ich hab eventuell nicht so genau hingehört.

Wir sind dann auf jeden Fall recht schnell los, haben irgendwie alles zusammengepackt davor noch und runter. Ich wollte in den Wagen und nicht ins Auto, aber wurde unter Protest eingeladen und wir sind eine halbe Stunde irgendwo hingefahren. Allerdings hat er sich eingebildet zu fahren und obwohl die Mama gesagt hat, dass wir eventuell etwas falsch fahren, hat er mal überhaupt nicht drauf gehört und ist irgend einen Blödsinn gefahren, wie er auch dann sogar später zugegeben hat. 

Angekommen mitten im Wald an nem Parkplatz war da auch der Onkel Tobi und Onkel Michi, die ich schon lang nimmer gesehen hab. Wir haben dann den Wagen aus dem Kofferraum, unsere Rucksäcke geschultert und sind sicher erstmal drölf Kilometermeilen irgendwo hin gegangen. Links von uns war ein grosser Fluss, aber nicht der den ich von daheim kenne und unser Weg hat uns dann in ein Gebiet geführt, dass riesengross war und bevölkert von Wildschweinen und Dammwild. Wir haben dann den ganzen Tag, naja ein paar Stunden wohl verbracht, hat mir gut gefallen, haben uns gut unterhalten und amüsiert.

Daheim angekommen war ich dann sehr müde von den ganzen Eindrücken und bin relativ schnell bei meiner Siesta eingeschlafen.

Am Abend sind wir dann zum Sportplatz, haben da einen Plausch mit dem Trainer und seinem Enkel geführt, festgestellt dass trotz dieser ganzen Corona Geschichte in der Hütte ne Party stattfindet uns drüber amüsiert und irgendwann dann mal wieder heim. 

Abendessen, Folge Biene Maja und ins Bett.

Lustige Geschichte des Tages zum Thema Kindermund tut Wahrheit kund.

Wir waren im Park und sind an einer Gruppe voll Kinder mit ihren Eltern vorbeigegangen und so ein kleiner Bub mit vielleicht 8 Jahren, hat den Wurzelbär gesehen und meinte sehr laut. „Uii hat der einen langen Bart und auch so lange Haare“ 🙂

Und ein kleiner sehr, sehr mutiger Bube mit einem Jahr, hat sich an einen Hirsch angepirscht und wollte einen Faustkampf mit diesem dann führen. Wurde leider von seinem Vater verboten, wäre sicher lustig geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.