Tag 836, Abkühlung

Während ich auf meinem Hupfolin bin und dort ein wenig hupf und  Charles, GockGock, Käppi, Äpfel, Kiwis, WauWau, Looni, Simba, Traktor, Enten, Oma, Opa, Mama, Papa, Emma und alle anderen auch mithupfen und sitzen lass, darf er mal wieder ein wenig länger schreiben.

Es hat nach den „Hundstagen“ abgekühlt ein wenig heute zumindest, gestern nicht so, wie auch immer, der Himmel ist bewölkt, noch, wird später am Nachmittag wohl wieder schöner. 

Ich bin also momentan auf meinem, von den beiden Oberhupfis für mich gekauften, Hupfolin, welches in pink ist, wie nebenbei noch erwähnt werden sollte und diktiere meine geistigen Ergüsse und lasse die Tage Revue passieren. 

Am Samstag als Feiertag war haben wir einen längeren Ausflug bei gefühlten 108 Grad zu nem kleinen Bach gemacht, dort auf eine Bank gesetzt und gebrotzeitet und da der Wurzelkopf von irgendwelchen Einheimischen angesprochen wurde, als wir so gemütlich unsere Pause machten, hab ich mit der Mama an einer naheliegenden Brücke ein paar Steine ins Wasser geworfen und dabei fällt mir ein, wusstet ihr eigentlich, dass man nicht zweimal in den gleichen Fluss steigen kann?

Nach dieser kleinen philosophischen Frage, geht es weiter mit der Erzählung/Tatsachenbericht, mein ich natürlich!

Da ich alle Steine die ich gefunden hatte ins Wasser geworfen hatte, die Sonne auf meinen kleine Kopf brannte und ich allgemein keine Lust mehr hatte, wollte ich weiter und hab dann unser Picknick zusammen gepackt, in den Wagen geladen und hab den Wagen allein schonmal davon geschoben, mit einem lustigen und lauten „Emma weg“.

Beide sind mir dann gleich nach und wir sind dann weiter unseres Weges gegangen und waren irgendwann dann mal wieder daheim. Mittag, Siesta, Abendspaziergang, Eis, Biene Nils Holgerson und ins Bett und Kraft tanken für die neuen Abenteuer des nächsten Tages.

Der Sonntag brachte Sonnenschein, einen langen Ausflug und einen Verrat mit sich, aber von vorne.

Habe bis um kurz nach neun geschlafen, da ja Sonntag war und ich es kann. Gemütlich mit der Mama gefrühstückt, ein paar Pflanzen die wir vergessen haben noch umgepflanzt, ein paar Eier gekocht für unseren Ausflug und dann sind wir wieder bei gefühlten 1098 Grad im Schatten raus. Damit ihr die folgende Geschichte mit dem Titel „Verrat“ nachvollziehen könnt, muss ich ein klein wenig ausholen.

Letztes Jahr wurden wir desöfteren von Menschen………

An dieser Stelle muss ich aus rechtlichen Gründen leider darauf hinweisen, dass die Vorgeschichte, die zu meinem nicht – oder vielleicht auch doch beabsichtigtem Verrat geführt hat, leider aufgrund fehlender Persönlichkeitsrechte, Lizenzen sowie des Datenschutzes nicht veröffentlicht werden kann und darf, da mir sonst eine empfindliche Strafe droht, die aus Eis- Gummibeeren, Traktor und Biene Nils Verbot besteht. Da mir das Risiko doch zu hoch ist, fahre ich an anderer Stelle der Erzählung fort und möchte nur kurz darauf eingehen, dass ich den, dessen Name ich nicht nennen darf, ihr aber vermutlich ahnen könnt, verraten habe, ganz schmählich und heimtückisch, also in seinen Augen, aber wie bereits erwähnt, schweige ich lieber.

Öhm, also wir waren also öh, wo war ich denn im Text, öhm, also letztes Ja….., öh.

Das Mittagessen, jaja, genau da war ich ja, ….., *seufz*

war super und ich hab ganz normal gegessen und auch ein Eis (*ich glaub ich hab da gar nix mehr bekommen, ausser Essen und Trinken, aber soweit ich mich erinnern kann, kein Eis, keine Biene Nils, kein nix, möchte ich nur wahrheitsgemäss und am Rande mal erwähnt haben. )

und Biene Nils. Siesta, Abendausflug wo er realtiv leise war, aus mir völlig unbekannten Gründen ( *hahahahhahahahahhahahaha, beabsichtiger Verrat, das  möchte ich an dieser Stelle erwähnen!!!!! Das wars mir wert, er, dessen Name ich nicht nennen darf in diesem Text und in diesem Zusammenhang , verzeiht mir ja sowieso ganz schnell wieder)

So verging dann dieser Sonntag realtiv schnell und schon war der Montag da.

Halb neun aufgestanden, gedacht die Mama holt mich, aber die musste leider wieder arbeiten, also mich mit ihm abgefunden und gefrühstückt, Spülmaschine ausgeräumt, eingeräumt, rumgeräumt, aufgeräumt, irgendwann dann nen Ausflug gemacht um gegen Mittag wieder daheim zu sein und da lag ein Päckchen in der Garage welches ich gleich freudestrahlend die Treppe hoch ins Haus und dann ins Wohnzimmer getragen und ausgepackt habe, da ich auf der Verpackung sah, dass es sich um ein Hupfolin, auch Trampolin genannt, handelt. 

Ein kleines, pinkes, mit Haltegriff nur für mich existierendes Hupfolin!

Er hats dann aufgebaut und anstatt mich es ausprobieren zu lassen, ist er erstmal über mindestens 108 Jahre darauf rumgehupft und dabei blöd vor sich hingeschrien „hupf, hupf, hupf, hupf, hupf“. Manchmal zweifel ich schon an seinem allgemeinen Geisteszustand und geistiger Reife, lass es ihn aber nicht wissen und beobachte es nur neutral. (*ich bin nicht verrückt, meine Realität ist nur ein wenig anders und ausserdem möchte hier noch erwähnen, dass ich mir ganz schlimm meine Finger gezwickt habe, da die Federn nicht richtig befestig waren und……… * stimmt doch gar nicht, hör doch das übertreiben auf……*hab ich von dir gelernt……*pfff, könn ma bitte weiter im Text???)

Also irgendwie ist heute alles verwirrend, ich hab also dann auch mal hüpfen dürfen, aber nur genau 5 Minuten und dann musste ich schon hoch zur Siesta. Gemütlich und zufrieden allerdings geschlafen bis die Mama kam und dann ihr gezeigt, wie man hupfen kann, Abendausflug, gehupft, gegessen, gehupft, gehupft und gehupft. 

Völlig erschöpft vom ganzen hupfen dann ins Bett, obwohl ich noch weiter hupfen wollt und dann irgendwann doch mal eingeschlafen und um kurz nach sieben vom Lärm des Nachbarn geweckt worden, nochmal kurz eingenickt, aber dann doch um kurz nach acht geholt worden.

Momentan ist es kurz nach elf, ich hab meine Hupf Session erstmal beendet fürs erste und gschaftel und spiel so in der Wohnung vor und für mich hin und werden, da es momentan draussen ein wenig grauselig und bewölkt und regnersich ist, erst später mal rausgehen.

Um kurz nach zwölf sind wir erst raus, dass müsst ihr euch mal vorstellen, so spät, eigentlich zur Mittagessenzeit, aber der sieht schon was er davon hat. Hab brav den Rucksack gepackt, aber ihm noch gesagt, er soll doch mehr zu essen für mich mitnehmen, hat nicht gehört und einen halben Apfel eingepackt. Sonst nix. Sind dann raus und mit dem Wagen Richtung Fluss gefahren und auf einmal meint er, er hätte Hunger und Lust auf irgendwas vom Grillautomaten wo wir ja glaub ich nicht mehr hinwollten, aber egal, sind auf jeden Fall dann da bei strahlendem Sonnenschein hin, haben irgendwas gekauft, aber ich hatte da schon keine Lust mehr und hatte meine Äpfel sowieso schon aufgegessen und hab schon angefangen zu quengeln. Er hats wohl nicht genau verstanden, oder verstehen wollen und wollte noch irgendwo hin, aber ich nicht, daher hab ich dann ganz fürchterlich zu weinen und schreien angefangen und hab mich auch klipp und klar ausgedrückt, dass ich nass wäre (ok, ich wars gar nicht, ich weiss gar nicht was war) und hab mich erst daheim im Wohnzimmer, nachdem meine Windel gewechselt wurde, beruhigen lassen.

Ein kleines Eis dann gegessen, ein wenig gehupft und dann zur Siesta hoch, die recht bald allerdings wieder beendet wurde, da es zu hageln angefangen hat und die Oma irgendwelchen, ihr nicht gehörenden Hunden irgendwas laut zuschreien musste und so einen Radau unten gemacht hat, dass ich aufgewacht bin. 

Wurde gleich geholt und wir haben Abendessen aus den gekauften Waren des Grillautomaten gekocht und gemütlich verspeist. 

Momentan um kurz vor sechs sind wir im Wohnzimmer, hupfen und spielen ein wenig und werden, soweit ich das verstanden habe, demnächst noch eine kleine Runde drehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.